Straßenunterhaltung

Unterhaltung der Straßen und Wegen erhält höhere Priorität

Letzte Aktualisierung: 23. Januar 2022

Die Unterhaltung und Pflege der Straßen und Wegen soll eine höhere Priorität bekommen. Wir haben im Rahmen der Haushaltsberatung 2022 genau das beantragt und eine Mittelerhöhung von 75.000 Euro auf 175.000 Euro gefordert.

Die Straßen und Wege stellen einen erheblichen Anteil des Vermögens unserer Gemeinde dar. Dieses muss laufend gepflegt und unterhalten werden. Wird dies unterlassen, treten unweigerlich Schäden an den Straßen und Wegen auf. Dies gilt es aus unserer Sicht unbedingt zu vermeiden. Die Pflege im Bestand muss eine höhere Priorität erlangen.

höhere Priorität für die Unterhaltung von Straßen

Im letzten Jahr wurde vom Verkehrsausschuss das von der Firma Ge-Komm erstellte Straßen- und Wegekonzept und die vorgelegte Prioritätenliste verabschiedet. Auf insgesamt 13 Seiten wurden alle Straßen unserer Gemeinde nach der Schadenklasse und einer Priorität zugeordnet. Die Liste wies schockierende Zahlen auf. Insgesamt 47 Prozent der Gesamtlänge unserer Straßen erhielten die Note 4 (22 %) oder 5 (25 %). Es dürfte daher klar sein, dass in Zukunft ein nächstes Großprojekt auf uns zukommen wird.

Sehr interessant war auch, dass für die laufende Unterhalt jährlich ein Betrag von 173.203,00 Euro benötigt wird. 

Im Haushalt der Gemeinde werden seit Jahren allerdings nur 75.000 Euro für die Unterhaltung zur Verfügung gestellt. Daraus folgt, dass die Unterhalt der Gemeindestraßen und Wege eine jährliche Unterfinanzierung von 100.000,00 Euro zu verzeichnen hat. Auf mittel- und langfristiger Sicht können daher die Straßen und Wege nur einen schlechteren Zustand erhalten.

Bestandspflege erhält mehr finanzielle Mittel

Dieses Defizit haben wir nun zum Anlass genommen und zu den Haushaltsberatungen 2022 eine Aufstockung der finanziellen Mittel der laufenden Unterhaltung für Straßen und Wege beantragt. Unsere Forderung, der Haushaltsansatz muss von 75.000 Euro auf 175.000 Euro jährlich aufgestockt werden. Nur so können wir eine weitere Verschlechterung der Straßen und Wege abwenden. Weiterhin wird sich die ausreichende Unterhalt auf den allgemeinen Zustand der Straßen und Wege auswirken. Gleichzeitig muss die Abarbeitung der oben genannten Prioritätenliste erfolgen. Denn die laufende Unterhalt ist eine andauernde und wiederkehrende Maßnahme. Unsere Argumentation haben sich alle anderen politischen Akteure angeschlossen.

Die Bestandspflege der Straßen und Wege erhält somit eine höhere Priorität als bisher!!!

Was halten Sie davon, wenn mehr in die Unterhaltung und Pflege investiert wird? Falsche Maßnahme oder genau Richtig? Sagen Sie uns ihre Meinung. Haben Sie Anregungen und Vorschläge, dann schreiben Sie uns in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.