Wofür stehen wir

Dieses Programm dient der grundsätzlichen Erklärung der politischen Richtungsfindung der WSO – Offene Einwohnerbeteiligung (WSO). Die WSO macht sich stark für die Interessen aller Einwohner aus Südlohn und Oeding, ohne dabei von parteipolitischen Steuerungselementen aus Kreis-, Land- oder Bundesebene beeinflusst zu werden. Insofern agiert die WSO überparteilich. Alle Mitglieder bringen ihren „gesunden Menschenverstand“ ein, ohne dabei von überregionalen politischen Strömungen geleitet zu werden. Insofern ist die WSO allein für das Wohl der Gemeinde Südlohn und ihren Einwohnern aktiv und wird sich nicht an überregionalen politischen Gremien beteiligen, die nicht direkten Einfluss auf das Leben in der Gemeinde Südlohn haben.

Für die WSO ist die Einbeziehung von vielen Meinungen Grundvoraussetzung für eine sachgerechte  und wirkungsorientierte Entscheidung. Ebenso sind politische Diskussionen offen und zielgerichtet zu führen. Die vorhandenen politischen alten Verkrustungen müssen den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen weichen. Dies setzt voraus, dass keine politische Organisation eine absolute Mehrheit im Rat inne hat. Für die WSO ist es daher erklärtes Ziel zukünftige absolute Mehrheiten im politischen Geschehen zu verhindern.  Die WSO möchte bei allen Diskussionen und Entscheidungen mitwirken und Verantwortung übernehmen.

Bei jeglicher politischer Diskussion soll ohne ideologische Bindung unter ausschließlicher Orientierung an sachlichen Gesichtspunkten eine Meinung gebildet werden. Bei der Entscheidungsfindung sind einzig die Belange der Gemeinde Südlohn und ihrer Einwohner von Bedeutung. Um eine sachgerechte Entscheidung zu finden und treffen zu können, wird die WSO auf mehr Sachverstand setzen. Dabei stellt für die WSO die Hinzuziehung von betroffenen und sachkundigen Einwohnern als Ortsexperten eine Voraussetzung dar. Das Wissen der Einwohner der Gemeinde Südlohn birgt einen unbegrenzten Wissensschatz. Die WSO wird durch die stärkere Beteiligung der Einwohner dieses Wissen bergen und so in die Entscheidungsfindung einfließen lassen. Durch die stärkere Einbeziehung der Einwohner und die Entwicklung der Ausschüsse in richtige Fachausschüsse, wird die politische Arbeit effektiver. Dabei wird die WSO alle Generationen mitnehmen und als ständiger Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Wir möchten die Arbeit der Rathausverwaltung begleiten. Dabei werden wir, wenn notwendig, auch als Mahner und Prüfer auftreten.

Für die WSO ist der Blick zurück keine Option, wir werden keine Vergangenheitsbewältigung betreiben. Unsere Betrachtungsweise ist in die Zukunft gerichtet, da wir die Zukunft unserer Gemeinde gestalten und nicht nur über sie reden wollen. Wir setzen uns dafür ein, dass die zukünftige  politische Arbeit auch den Einwohnern wieder mehr Spaß macht.  Wir werden den Blick auf die niederländischen Nachbarn nicht vernachlässigen. Die WSO steht Kooperationsmöglichkeiten über die Grenzen hinweg sehr offen gegenüber. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass alle Seiten davon profitieren können.

Wir werden mit den Einwohnerinnen und Einwohner völlig wertfrei in den Dialog gehen. Alternative oder visionäre Denkweisen werden bei uns nicht ausgeschlossen, sie sind sogar ausdrücklich erwünscht. Bei diesem Austausch werden wir offen für die Probleme und Anregungen der Einwohnerschaft da sein. Der WSO ist es wichtig, dass die Belange jedes Einzelnen gehört werden. Die WSO wird größtmögliche Transparenz schaffen und eine Plattform für die Einwohner der Gemeinde sein.