Kies als Spielplatzbodenbelag

Ist Kies als Bodenbelag für den Spielplatz an der Grundschule geeignet?

Letzte Aktualisierung: 1. September 2022

Im Rahmen des Neubaus und der Sanierung der St. Vitus Grundschule in Südlohn wurde auch der Spielplatz mit einem neuen Bodenbelag ausgestattet. Die Wahl viel hier auf Kies als Bodenbelag und Fallschutz. In letzter Zeit sind wir vermehrt von Eltern auf den Kies angesprochen worden. Es wurden große Bedenken gegenüber dem Kies als Bodenbelag geäußert.

Es wurden vielfach die gleichen Probleme und Sorgen vorgetragen:

  • Der Kies ist sehr dreckig und die Dreckpartikel haften an den Schuhen der Kinder. Die Kinder kommen vermehrt mit sehr dreckigen Schuhen nach Hause.
  • Der Dreck wird nach dem Besuch des Spielplatzes in die Schule getragen und verteilt sich in den Räumen.
  • In den Schuhsohlen der Kinder bleiben diverse Steine hängen, so dass diese ebenfalls in das Schulgebäude getragen werden. Diese Steine lösen sich im laufe der Zeit und verteilen sich im gesamten Schulgebäude.
  • Es wurde ebenfalls berichtet, dass Kinder ihre Schuhe in den Klassen ausziehen und mit Hausschuhen oder auf Socken laufen.
  • Der Kies auf den Spielplatz sorgt für eine erhöhte Abnutzung der Schuhe. Die Kinder tragen vielfach nur noch ältere Schuhe in der Schule. Es besteht die Sorge das „neue“ Schuhe durch den Kies beschädigt werden.
  • Die Kiessteine gelangen oftmals in die Schuhe. Hier verursachen sie Druckstellen bei den Kindern. Oft gelangen auch diverse Steine, mit den Schuhen, nach Hause.
  • Die Kinder bewerfen sich mit dem Kies. Es besteht die Sorge, dass die kleinen Kiessteine ins Auge gelangen.

Aus den Schilderungen kam bei uns die Frage auf, ob der Kies der geeignete Bodenbelag für den Spielplatz an der St. Vitus Grundschule in Südlohn ist?

Bei einer Besichtigung des Spielplatzes konnten wir die zahlreichen Argumente nachvollziehen. Der Kies scheint nicht der richtige Bodenbelag für den Spielplatz zu sein! Wir sehen hier Handlungsbedarf und haben daher einen Antrag an den Ausschuss für Schule, Jugend, Senioren und Soziales gestellt. Hier soll über den Bodenbelag Kies beraten werden.

Warum könnte der Kies für den Spielplatz nicht geeignet sein?

Der Kies ist offensichtlich nicht gewaschen bzw. bereits immens mit Dreck verunreinigt. Ein oberflächlicher Griff in den Kies verursachte das hervortreten von immensen Dreckpartikel. Dieser Dreck verursacht sicherlich eine erhöhte Verschmutzung an den Schuhen der Kinder und im Schulgebäude.

Die Reinigungskräfte haben möglicherweise hierdurch einen erhöhten Reinigungsaufwand. Darüber hinaus könnten die Kiessteine Schäden an den Bodenbelägen des Schulgebäudes verursachen. Auch die erhöhte Abnutzung der Schuhe scheint durch die Materialbeschaffenheit begründet zu sein.

Durch den Standort des Spielplatzes, direkt unter den Bäumen, entsteht erhöhter Laubeintrag in den Kies. Dieser Eintrag sorgt für eine weitere Verschmutzung mit darauffolgenden Reinigungsaufwand.

Der Spielplatzbereich grenzt unmittelbar an die Schulhoffläche. Die Kiessteine verteilten sich auf große Teile des Hofes. Wir können uns vorstellen, dass der Hausmeister einen erhöhten Arbeitsaufwand dadurch hat. Letztendlich müssen die Kiessteine wieder auf die Fläche des Spielplatzes verbracht werden. Die Arbeitskraft kann sicherlich besser genutzt werden.

Auch eine mögliche Verletzungsgefahr durch die kleinen Kiessteine sehen wir hier. Hinzu kommt eine fehlende Barrierefreiheit durch die Kiessteine.

Schlussendlich kommen wir zu dem Entschluss das der Kies als Spielplatzbodenbelag nicht bzw. nur bedingt geeignet ist. Im Rahmen der Ausschusssitzung sollte über das Thema beraten werden. Sicherlich können die Schulleitung, OGS-Leitung, der Hausmeister und die Behindertenbeauftragten einige Aspekte in die Beratung und Beschlussfassung einbringen.

Was meinen Sie, ist Kies geeignet als Spielplatzbodenbelag? Sollte der Kies ausgetauscht werden? Sagen Sie uns ihre Meinung. Haben Sie Anregungen und Vorschläge, dann schreiben Sie uns in die Kommentare.

Kies ist nicht der optimale Bodenbelag (Update)

Das dürfte das kurze Fazit aus der gestrigen Ausschusssitzung sein.
Die Schulleiterin Frau Voß schilderte die unterschiedlichen Problemlagen ausführlich. Uns überzeugten diese Schilderungen gänzlich. Auch die anderen Fraktionen sahen die Probleme. Unser Vorschlag, die Gelder (ca. 30K) für einen Bodenaustausch in den Haushalt 2023 zu stellen, fand noch kein Gehör.
Auf Grund der Kosten, soll allerdings der Haupt- und Finanzausschuss weiter beraten. Der Vorschlag der Verwaltung wurde daher einstimmig beschlossen.
Der nächste Haupt- und Finanzausschuss tagt am 21.09.2022. Hier sollte unserer Meinung nach eine Entscheidung für einen Bodenaustausch erfolgen.

Ja, sicherlich eine Entscheidung gegen die gemeindlichen Finanzen aber für die Kinder und Eltern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.